Trends

News des Monats

News verpasst? Überblick verloren? Das ist bei der heutigen Informationsüberflutung keine Seltenheit. Wir zeigen euch die wichtigsten Nachrichten aus der Digitalbranche für den Monat April in einer Zusammenfassung.

Online-Shopping Trends im ersten Quartal 2017

Der Handelsverband HDE prognostiziert den Umsatz von Online-Händlern für das Jahr 2017 auf 48,8 Milliarden Euro. Das wäre ein Plus von elf Prozent gegenüber 2016. Für die Trends der Zukunft hat mydealz einen Vergleich der Verkaufszahlen des ersten Quartals 2016 mit denen von 2017 verglichen. Hierbei entsteht ein eher ungewöhnliches Bild: Produkte aus Elektronik, Mode oder Filmen bringen Masse aber weniger Wachstum. Hier profitieren Vermittler von Verträgen und Vertreiber von Baby- und Kleinkinderbedarf. Die Zahl der Vertragsabschlüsse für Bankkonten, Mobilfunktarifen u.ä. stieg um 89,68 Prozent. Zeitgleich kletterte die Nachfrage nach Babybedarf um 65,53 Prozent. Wer großes Wachstum sucht, findet dies also eher in der Nische. Elektronik – und Modemarkt sind gesättigt und liegen im Wachstumsranking nur noch auf dem siebten Platz, der Handel mit Mode und Acessoires auf Platz acht. Dahingegen boomt der Lebensmittelhandel übers Internet mit einem Nachfrageplus von 54,99 Prozent und scheint erst den Beginn des möglichen Wachstums erreicht zu haben.

Waren Shopping Trends

Die 8 Trends der Social-Media-Welt

Für Social-Media-Manager werden diese 8 Trends von Bedeutung sein – auch für alle anderen wollen wir zeigen, was in der Social-Media-Welt gerade los ist. Die Infografik von CJG Digital Marketing, die Ihr unten finden könnt, stellt diese 8 Trends ausführlich dar. In der Zusammenfassung lässt sich folgendes sagen: Die Häufigkeit von Werbebotschaften durch Influencer nimmt vor allem aufgrund des Video-Advertisings zu. Zweitens lässt sich eine steigende Tendenz von Live Streaming Videos wahrnehmen, die vor allem durch Twitter’s Periscope, Facebook „Live“ und die Instagram Live Stories angekurbelt wird. Drittens ist ein Aufkommen von Chatbots zu vermerken. Kurz erklärt – Ein Chatbot ist ein Service, der auf Regeln und künstlicher Intelligenz basiert. Viertens – Der „Social Content“ wird immer kurzlebiger.

Die Top 8 Social Media Marketing Trends in 2017

Echo Look: Style-Beratung à la Amazon

Amazon stellt mit der Echo Look eine Smart-Home-Kamera mit integrierter Style-Beratung vor. Wie funktioniert das? Dank eingebauter Alexa-Assistentin soll die Kamera nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch bei Stilfragen beraten können.

61FjipPVtSL._SL1000_

Und so funktioniert es konkret: Echo Look nimmt auf Zuruf Fotos und Videos auf. Dies wird durch vier LED-Lichter sowie eine intelligente Bildbearbeitungstechnologie, die Hintergrundunschärfe erzeugen soll, ermöglicht. Durch integrierte Lautsprecher können die Nutzer sich außerdem bei der Kleiderwahl noch das Wetter und die Nachrichten vorlesen lassen. Der Style-Check wird durch die künstliche Intelligenz ermöglicht, die mit Hilfe spezieller Algorithmen zwischen zwei Outfits entscheidet, welches zur jeweiligen Person besser passt. Dazu nutzt der Algorithmus zugrunde liegende Farben und aktuelle Trends. Die Kamera verspricht außerdem dank Machine-Learning ihre Auswahl im Laufe der Zeit immer besser auf den Nutzer anzupassen. Dabei soll neben dem Nutzer Feedback auch auf den Input eines eigens von Amazon zusammengestelltem Team von Modespezialisten zurückgegriffen werden. Mit 199,99 US-Dollar ist die Kamera teurer als die Echo-Box von Amazon, die man hierzulande bereits auch schon ohne Einladung kaufen kann. Welche Meinung man nun selbst dazu entwickelt, wird sich zeigen. Kritiker der Echo Look gibt es genug.

Introducing Echo Look

Zahl des Monats April

850 Milliarden

Unternehmen werden bis 2020 850 Milliarden Euro in VR- und Mixed Reality-Lösungen investieren.

Das neue Google Earth

Wer sich in den vergangenen Jahren schon mal mit Google Earth beschäftigt hat weiß, dass man die Möglichkeit hatte, sich Plätze, Straßen oder Gebäude des Planeten in einer Zoom-Ansicht genauer anschauen zu können. Nach zwei Jahren Schaffenszeit präsentiert Google sein neues, überarbeitetes Google Earth. Die Nutzer mit iOS-Betriebssystem und anderen Browsern müssen noch warten – zurzeit ist das neue Google Earth nur mit dem Chrome-Browser und der Android-App abrufbar. Die möglicherweise größte Änderung ist das Konzept der geführten Touren, das Google umgesetzt hat. Die Nutzer haben nun die Möglichkeit an einer interaktiven Tour teilzunehmen, die von Experten geführt wird. Unter diesen Experten sind beispielsweise Wissenschaftler und Dokumentaristen, die den Nutzer vor dem PC oder dem Smartphone durch die gewählte Location führen – egal wo sie sich gerade befinden. Bisher gibt es bis zu 50 Touren im Angebot – zu finden unter „Voyager“ auf der neu gestalteten Seite. Manche dieser Touren bieten einen 360-Grad-Blick an, andere beinhalten eingebettete YouTube-Videos. Das Redesign hat u.a. einen pädagogischen Hintergrund und soll zudem praktischer als das Vorgängermodell sein. So soll zum Beispiel die Planung des nächsten Trips deutlich einfacher werden – beispielsweise durch die neuen vorgeschlagenen Reiserouten, die einem die besten Spots an verschiedenen Zielen zeigen sollen, wie zum Beispiel in Mexico City, Tokio und London. Die großen Neuerungen sind: die Möglichkeit der indirekt formulierten Suchanfrage – „Hauptstadt von Frankreich“, die Möglichkeit des Lernens über Sehenswürdigkeiten einer Stadt oder eines Landes mit Hilfe von Wissenskarten, das Umkreisen von Objekten in 3D und die „Auf gut Glück“-Entdeckungsreise. Über diese Zufallsfunktion können 20.000 handverlesene Orte der Welt zufällig angeflogen werden. Google scheint sich mit seinen Neuerungen auf VR vorzubereiten.

Das neue Google Earth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Hinweise zur Verarbeitung und Speicherung der Formulardaten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.